Princessair - Flugschule/Charter

Die Ausbildung


Die theoretische Ausbildung erstreckt sich über die Fächer:

Luftrecht - Technik / Aerodynamik - Meteorologie - Navigation - Verhalten in besonderen Fällen - Menschliches Leistungsvermögen

Dies sind auch die Fächer in der Sie die theoretische Prüfung ablegen müssen.


Die Fächer teilen sich in folgende Sachgebiete auf:


Das Luftrecht:

Rechtsvorschriften für den Luftverkehr - Nationale und internationale Organisationen der Luftfahrt -Veröffentlichungen der Luftfahrtbehörden - Flugplätze - Luftfahrzeuge und zulassungspflichtige Ausrüstung - Luftfahrtpersonal - Teilnahme am Luftverkehr - Haftung im Luftverkehr - Straf- und Bußgeldvorschriften.


Die Technik / Aerodynamik:

Hauptbauteile des Flugzeuges - Aerodynamik u. Fluglehre - Faktoren die den Auftrieb und den Widerstand beeinflussen - Steuerorgane u. Stabilität des Flugzeuges - Weight and Balance - Belastung und Lastvielfache - Der Propeller - Triebwerkkunde - Triebwerk- Überwachungsinstrumente und -systeme - Flugleistungen und Flughandbuch - Staudruck- und statische Drucksysteme und die daran angeschlossen barometrischen Flugüberwachungsinstrumente - Die Kreiselinstrumente - Grundlagen des Instrumentenfliegens.


Die Meteorologie:

Die Atmosphäre - Aufbau der Atmosphäre - Lebensbedingungen in der Atmosphäre - Wärmehaushalt der Atmosphäre - Temperatur, Stabilität und Luftfeuchtigkeit - Wolkenbildung - Wolkenarten - Nebelbildung, Sicht und Dunst -Niederschlagsarten in der Atmosphäre und am Boden - Der Wind, Hoch- und Tiefdruckgebiete - Luftmassen und Fronten - Wettererscheinungen in Tiefdruck- und Hochdruckgebieten - Großwetterlagen in Mitteleuropa - Gefährliche Wettererscheinungen für die Fliegerei - Wetterkarten, Wetterschlüssel, Wettersymbole und Wettermeldungen.


Die Navigation:

Arten der Flugnavigation - Gestalt der Erde - Die Zeit - Karten der Luftfahrt - Der Magnetkompass - Grundlagen der Koppelnavigation - Der Navigationsrechner - Flugplanung und Flugvorbereitung - Grundlagen der Funktechnik - Ungerichtete Funkfeuer (NDB) und das Funkpeilgerät (ADF) - Das UKW-Drehfunkfeuer (VOR) und die VOR-Bordanlage mit Navigationsverfahren - Das Instrumentenlandesystem (ILS) - Das Entfernungsmessgerät (DME) - Radar-Anlagen für die Flugverkehrskontrolle - Global Positioning System (GPS)


Das Verhalten in besonderen Fällen:

Besonderheiten und Gefahren beim Rollen, Starten und Landen - Verhalten bei besonderen Wettererscheinungen - Flugablaufschwierigkeiten im Gebirge, über Wasser und bewaldeten Gebieten - Betriebsstörungen - Notlandungen - Besondere Flugzustände - Unfälle.


Das menschliche Leistungsvermögen:

Grundlagen der Flugphysiologie - Die Atmung - Auswirkung des Luftdrucks auf den Körper - Herz und Kreislauf - Überleben in der Atmosphäre - Beschleunigungen - Der Gleichgewichtssinn - Das Gehör - Physiologische Belastungen - Der Faktor Mensch und seine Fehler, Gründe der Fehler - Ansätze zur Fehlerkorrektur - Leistungsbeeinflussende Faktoren.


Zum Vergleich: Beim Autoführerschein haben Sie ca. 1000 Theoriefragen zu lernen, beim PPL/A sind es 2536 Fragen




Die praktische Ausbildung beinhaltet folgende Abschnitte:

Alleinflugreife - Überlandflugreife - Instrumentenflugreife im Sichtflug (CVFR) - Prüfungsreife


Die Alleinflugreife:

Grundlagen des praktischen Fliegens - Die Platzrunde - verschiedene Start- und Landetechniken - Sicheres fliegen - Erste Beherrschung von Gefahrensituationen - Alleinflug in der Platzrunde. Video hier verfügbar.


Die Überlandflugreife:

Einweisung in den Streckenflug - Kleinnavigation - Notlandeübungen - Starten und Landen auf kurzen Pisten - Gebrauch des Flugdurchführungsplan - Anwendung der Navigationsausrüstung - An- und Abflüge zu Verkehrsflughäfen (z.B. Stuttgart) - Flüge durch Kontrollzonen - Durchführung eines Solo-Dreieckfluges von Minimum 270 km Länge und zwei Zwischenlandungen.


Die Instrumentenflugreife im Sichtflug (CVFR):

Richtiges Interpretieren der Instrumente und deren Scan-Technik - Fliegen unter angenommenen Instrumentenwetterbedingungen - Fliegen einer 180° Umkehrkurve (Schlechtwetterkurve.) - Den Anweisungen der Flugverkehrskontrolle folgen - Funknavigation


Die Prüfungsreife:

Wiederholen und verfeinern des gelernten - Vorbereitung auf die praktische Prüfung.


„Fliegen lernen ist leichter als Autofahren“ vertrauen Sie der Aussage unseres Flug- und Fahrlehrers Herrn Sigle!


Top Top